Der Tamoxifen-Test von Dr. Seibt Genomics

Steht eine Tamoxifen-Behandlung nach einer operativen Brustkrebstherapie an? Wir testen vorab, ob es wirkt.

Tamoxifen wird im Anschluss an eine operative Brustkrebstherapie eingesetzt, um möglicherweise vorhandene, nicht sichtbare Metastasen zu behandeln und damit ein Rezidiv zu verhindern.

Tamoxifen ist ein Wirkstoff, der durch Enzyme zunächst umgebaut werden muss, damit er im Körper wirken kann. Hat eine Patientin veränderte Enzyme, kann Tamoxifen nicht mehr wie erwartet umgewandelt werden. Die Folge ist, dass Tamoxifen nicht so wirkt, wie es soll.

Lesen Sie den Erfahrungsbericht einer betroffenen Patientin.

Brustkrebspatientinnen

Erfahren Sie mehr über unseren Dr. Seibt Genomics Tamoxifen Test und wie er angewendet wird. Wir erklären Ihnen, welche Metabolisierungstypen es gibt, d. h. welche Wirkung ein dem Körper zugeführter Wirkstoff haben kann und wie Tamoxifen verarbeitet wird, damit es überhaupt erst wirken kann. Im Ergebnis erfahren Sie, ob und wie Ihre Therapie noch sicherer werden kann.

Der Tamoxifen Test von Dr. Seibt Genomics verschafft Sicherheit

Der einfach anzuwendende Test von Dr. Seibt Genomics analysiert die Verstoffwechselung von Tamoxifen zu Endoxifen und damit die Aktivität des Enzyms CYP2D6. So erfahren Sie, ob Sie Tamoxifen wie gewünscht in das wirksame Endoxifen umwandeln können.

Was ist zu tun, wenn Sie eine Analyse durchführen lassen möchten?

Der Aufwand für den Test ist überschaubar:

  • Sie füllen nach dem Gespräch mit Ihrer Gynäkologin / Ihrem Gynäkologen gemeinsam das Auftragsformular aus. Wichtig sind die Unterschriften von Ihnen und Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt auf dem Formular.
  • Danach können Sie den Test selbst zu Hause oder in der Arztpraxis durchführen, da es sich um einen Wangenabstrich handelt. Zu beachten ist, dass Sie 60 Minuten vor der Entnahme des Wangenabstrichs NICHT essen, trinken, rauchen, Kaugummi kauen. Auch Zähne putzen und Mundspülungen sind tabu.
  • Das Probenröhrchen senden Sie dann zusammen mit dem ausgefüllten Auftrag in dem vorbereiteten Briefumschlag an uns.
  • Sie erhalten daraufhin eine Rechnung über 390,- €. Sobald der Betrag von Ihnen beglichen wurde, beginnen wir mit der Analyse.
  • Das Ergebnis senden wir auf dem Postweg zu Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt in die Praxis, damit Sie bei Ihrem nächsten Termin sich daraus ergebende Therapie-Optionen mit Ihrer Ärzten / Ihrem Arzt besprechen können.

Sie können unseren Dr. Seibt Genomics Tamoxifen Test in unserem Online-Shop bestellen oder in der Apotheke kaufen.

Die verschiedenen Metabolisierungstypen von Tamoxifen

7% langsame Metabolisierer
keine Wirksamkeit

7%

40% intermediäre Metabolisierer
verminderte Wirksamkeit

40%

50% normale Metabolisierer
normale Wirksamkeit

50%

3% verstärkte Metabolisierer
verstärkte Wirksamkeit

3%
  • Langsame Metabolisierer
    Etwa 7% der Patientinnen besitzen zwei nicht funktionelle Allele des CYP2D6-Gens. Es wird kein Protein gebildet und der Metabolismus verläuft extrem langsam. Bei Gabe der Standarddosis ist die Wirksamkeit von Tamoxifen nicht ausreichend.
  • Intermediäre Metabolisierer
    Etwa 40% der Patientinnen besitzen ein nicht und ein eingeschränkt funktionelles Allel. Tamoxifen wird mit reduzierter Aktivität verstoffwechselt. Die Wirksamkeit ist eingeschränkt.
  • Extensive ("normale") Metabolisierer
    Etwa 50% der Patientinnen besitzen ein oder zwei voll funktionsfähige Allele. Tamoxifen wird in erforderlicher Menge in Endoxifen umgewandelt.
  • Ultraschnelle Metabolisierer
    Etwa 2% bis 3% der Patientinnen haben aufgrund einer Genamplifikation drei oder mehr Kopien funktionsfähiger Gene. Sie bauen Tamoxifen so schnell ab, dass die Standarddosis für das Dosierungsintervall eventuell nicht ausreicht. Durch Wirkspitzen haben sie verstärkt Nebenwirkungen.

Daraus ergibt sich, dass die Hälfte der Patientinnen Tamoxifen nicht wie gewünscht umwandeln kann.

Der Stoffwechselweg von Tamoxifen

Der Stoffwechselweg von Tamoxifen

Wie die Grafik verdeutlicht, wird Tamoxifen im Körper über zwei verschiedene Wege zu Endoxifen verstoffwechselt werden. Für den Umbau ist das Enzym CYP2D6 entscheidend. CYP2D6 unterliegt jedoch erheblichen genetischen Variationen, die sich auf seine Aktivität auswirken. Dies sieht man an den verschiedenen Metabolisierungstypen. Hat eine Patientin veränderte Enzyme, kann Tamoxifen nicht mehr wie erwartet umgewandelt werden. Die Folge ist, dass Tamoxifen nicht so wirkt, wie es soll.

Quelle: Dezentjé VO et al.; CYP2D6 genotype- and endoxifen-guided tamoxifen dose escalation increases endoxifen serum concentrations without increasing side effects. Breast Cancer Res Treat., 2015 Oct, 153 (3), 583-90

Ihr Test-Ergebins

Das Ergebnis der Analyse erhält Ihre Ärztin / Ihr Arzt innerhalb von zwei Wochen nach der Rechnungsbegleichung. Anschließend können Sie gemeinsam entscheiden, ob ...

  • Sie Tamoxifen wie bisher einnehmen sollten
  • Sie die Dosierung von Tamoxifen verändern sollten
  • für Sie ein Wechsel zu einem alternativen Wirkstoff empfehlenswert ist

Für Sie und Ihre Ärztin / Ihren Arzt haben wir weiterführende Informationen für den möglichen Fortlauf Ihrer Therapie in einem PDF zusammengestellt. Wir würden uns freuen, wenn wir mit diesem Test dazu beitragen können, dass Ihre Therapie noch sicherer wird.

Die Tamoxifen Analyse können Sie direkt in unserem Online-Shop bestellen. Bei Fragen beraten wir Sie auch gerne persönlich - unsere Kontaktdaten und ein Kontaktformular finden Sie hier.

Ich will doch leben

Eine Patientin berichtet über ihre Erfahrung mit dem genetischen Tamoxifen-Test

Eine Patientin berichtet über Ihre Erfahrungen mit dem genetischen Tamoxifen-Test:

 

"Die mit Tamoxifen verbundenen Nebenwirkungen nimmt man schweren Herzens in Kauf, wenn man sich davon erhofft, nicht zu den 30% Sterbefällen innerhalb der nächsten 10 Jahre zu gehören. Diese Hoffnung besteht aber nur, wenn man das Endoxifen überhaupt verstoffwechseln kann. Dass man das vorab über einen Gentest prüfen kann, ist ein Fortschritt und jeder Frau zu empfehlen.

 

Mir wurde von dem Test von meinem Gynäkologen abgeraten. Das sei rausgeschmissenes Geld.  

Bei dem Test kam heraus, dass Tamoxifen bei mir unzureichend wirken wird.

Ich verstand seine ablehnende Haltung erst, als ich bemerkte, dass mein Gynäkologe mit dem Ergebnis schlichtweg überfordert war. Es hieß, ich solle einfach die Standarddosis  nehmen: 'irgendeine Wirkung hat das schon'. Irgendeine Wirkung hat es sicher - aber wenn das am Ende vor allem die unerwünschten Nebenwirkungen sind, dann schadet das Medikament mir als Patientin.

 

Der Gentest wurde von meinem Gynäkologen abgelehnt, nicht weil die Güte des Tests angezweifelt wurde, sondern aufgrund der Unwissenheit, mit dem Ergebnis umzugehen.

 

Es gibt aber Studien zu dem Thema und ich hatte dann das Glück, einen Gynäkologen zu finden, der das für mich recherchiert und mir eine auf mich zugeschnittene Dosisanpassung empfehlen konnte.

 

Das Glück hat nicht jede Frau und diese Unsicherheit während der Behandlung zu erleben, ist sehr erschöpfend und ängstigend. Der Stress ist für den ohnehin geschwächten Organismus während der Strahlentherapie nicht mehr zu kompensieren.

 

Ich würde mir wünschen, dass der Hersteller von Tamoxifen die Gynäkologen aufklärt, sie mit Studien versorgt. Dann sinkt auch die Hemmschwelle der Gynäkologen, den Gentest zu empfehlen. Ich würde mir wünschen, dass jeder Gynäkologe den Gentest empfiehlt, denn es geht schließlich um meine Überlebenswahrscheinlichkeit. Ich will doch leben."

Nach oben springen